Gary Oldman verrauchte Zigarren im Wert von 20.000 $

Gary Oldman rauchte am Set von „Die dunkelste Stunde“ Zigarren im Wert von 20.000 Dollar und erlitt dadurch eine Nikotinvergiftung.

Der 59-jährige Schauspieler spielt in dem neuen Streifen den legendären britischen Prime Minister Winston Churchill, der bekanntermaßen passionierter Zigarren-Raucher war. Offenbar wollte Oldman der Rolle so unbedingt gerecht werden, dass er sogar seine Gesundheit gefährdete.

„Bekam starke Nikotinvergiftung“

In einem Interview mit „The Hollywood Reporter“ erklärte der Star: „Ich bekam eine starke Nikotinvergiftung. Ich hatte eine Zigarre, die Dreiviertel geraucht war, ich zündete sie an und nach ein paar Klappen war sie aufgeraucht. Dann gab mir der Mann in der Requisiten eine neue Zigarre – das machten wir für zehn oder zwölf Klappen einer Szene so.“

Regisseur Joe Wright verteidigt seine Regieanweisungen jedoch. Er erklärt: „Es ist Winston Churchill. Man kann Winston Churchill nicht ohne eine Zigarre haben.“

„Kein Weg für mich, 30 Kilo zuzunehmen“

Erst kürzlich hatte Oldman darüber gesprochen, dass er daran zweifelte, der Richtige für die Rolle zu sein – immerhin hatte der legendäre Politiker einige Kilos mehr auf den Rippen als der schlanke Schauspieler.

„Ich habe gelacht und dachte ‚Sei nicht albern‘. Ich nähere mich einem Meilenstein, ich bin fast 60. Und ich dachte, dass es keinen Weg für mich gab, 30 Kilo zuzunehmen und dann den Rest, der von meinem Leben noch übrig ist, damit zu verbringen, das Gewicht wieder abzunehmen. Daher war Make-up der einzige Ausweg. Du hast diese Ikone und diesen Mann, der so mythologisiert wird. Seine Silhouette ist so ikonisch und berühmt und ich habe mich wirklich gefragt, ob jemand hinter diese Fassade kommt und den Mann dahinter finden kann“, sagte Oldman bei der Premiere des Films in London.