Pairing: Charakterstarkes für den Winter

Wein aus Zypern
article inline
 
 
 

Weine aus Zypern kommen hierzulande nicht allzu oft auf den Tisch. Aber das kann ja noch werden. So wie bei den Zigarren aus Nicaragua. Zusammen funktionieren die beiden schon mal prächtig.

In der Schweiz gibt es keinen Maratheftiko, in Zypern sehr wohl. Die Sorte ist alt, typisch für die Insel, nicht verwandt mit allem, was hierzulande wächst. Und gut ist sie. Erinnert ein bisschen an Cabernet Sauvignon oder, noch eher, Cabernet Franc, besitzt aber auch eine Spur mediterraner Würze. Dunkle Beeren und Kirschen, Kräuter, Gewürze, alles ziemlich perfekt miteinander verwoben und unterstützt von einer leichten Holzwürze. Ganz dezent, auf amerikanische Eiche hindeutend, sehr gut integriert; auch im Geschmack ist nichts Störendes zu bemerken, stattdessen Länge und Frucht. Da versteht einer sein Handwerk. Wurzelecht wachsen die alten Reben übrigens bei Tsiakkas, wie sonst nur noch selten in Europa. Weinkenner behaupten, dies trage zur Komplexität bei, beweisen lässt sich das nicht. Ist aber auch egal – zumindest beim Maratheftiko Vamvakada 2017 (bitte vorher dekantieren!), der sich mit Rindfleisch, Wild, aber auch mit einer Zigarre toll kombinieren lässt. Im letzteren Fall empfiehlt sich eine mit reichlich Charakter und Raffinesse ausgestattete Zigarre. Zum Beispiel eine Casa Favilli Torpedo aus der nicaraguanischen Zigarrenmanufaktur Mombacho.

Fazit Wein: weit überdurchschnittlich
Fazit Zigarre: mittelstarker, gut ausbalancierter Puro

Bezugsquellen:
Maratheftiko Vamvakada 2017, Tsiakkas Winery (Zypern). Fr. 24.- bei Paphos Weine.
Mombacho Casa Favilli Torpedo. 17.50 Franken, erhältlich im Schweizer Tabakfachhandel.