Die kleine Wirtschaft: Tabak-Bohn in Darmstadt

Die Geschichte der Tabak-Bohn GmbH in der Rheinstraße in Darmstadt lässt sich über 140 Jahre zurückverfolgen. Die Kunden kommen meist aus Darmstadt, mitunter aber auch aus Fernost.

DARMSTADT – Der grüne Teppich hat schon einiges miterlebt, und die rot-bunten Läufer – eigentlich zum Schutz des samtigen Bodenbelags vorgesehen – sind an den Rändern stark beansprucht. Doch das dunkle Holz der Regale glänzt wie in den besten Zeiten. Darin sind Zigarren, Zigarillos, Pfeifen, Feuerzeuge und anderes Zubehör. Inhaberin Renate Krämer (81) muss sich am Ladentisch festhalten, die Beine schmerzen heute mehr als sonst. Die schwarzen Wildlederpumps mit den kleinen Absätzen hat sie trotzdem angezogen, selbst an so einem Tag kann sich die Chefin sehen lassen.

Sobald die Ladentür aufgeht und der Nieselregen einen Kunden hereinsprüht, hellt sich ihre Miene auf. „Hallo, guten Morgen!“, begrüßt die Chefin den älteren Herrn um die 70 mit senfgelber Cordhose und olivgrüner Barbourjacke. „Was darf’s sein?“ Tja, das weiß der Kunde nicht genau. „Tabak, die Dose war länglich geschwungen.“ Keine Frage, das kann nur einer sein.
Krämer ist mit dem Geschäft aufgewachsen, ihr Wissen über Tabak, Zigarren & Co hat sie über Jahrzehnte angehäuft. Wenn etwas nicht vorrätig ist, wird für den Kunden beim Großhändler bestellt. „Zigaretten führen wir aber nicht“, so die Inhaberin.